Dein Magazin rund um gewichtheben, kraftsport und fitness

Gewichtheben Bundesliga – AV Speyer kürt sich zum Deutschen Mannschaftsmeister 2022

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit
Share on pinterest
Share on whatsapp
Der AV Speyer hat den Titel erfolgreich verteidigt. Beim Finale am gestrigen Abend in der Sporthalle der TSG Haßloch setzten sich die Pfälzer gegen Obrigheim und Mutterstadt durch und kürten sich erneut zum Deutschen Mannschaftsmeister 2022.

„Wir haben es geschafft, die Saison mit einem krönenden Abschluss zu beenden und konnten unseren Titel verteidigen“, freut sich Weightlifting Shop- und Speyer-Athletin Lisa Marie Schweizer. Der AV Speyer hatte sich am gestrigen Abend mit 957,8 Relativpunkten gegen die Kontrahenten aus Obrigheim (938,5 Relativpunkte) und Mutterstadt (843,9 Relativpunkte) durchgesetzt und sich damit zum zweiten Mal in Folge den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters gesichert. „Das hätte ich nicht für möglich gehalten. Was das Team abgeliefert hat, war einfach gigantisch“, sagt Speyer-Abteilungsleiter Frank Hinderberger.

Die Freude über den Titel ist bei Abteilungsleiter Frank Hinderberger und Speyer-Athlet Björn Günther groß.

Seine Mannschaft behielt am gestrigen Abend sowohl im Reißen als auch im Stoßen die Oberhand und stellte mit 957,8 eine neue Mannschaftsbestleistung auf. Mit 400 Relativpunkten entschied Speyer zunächst die erste Olympische Disziplin für sich und legte damit den Grundstein für den Finalsieg. Weightlifting Shop-Athletin Schweizer gelangen hier drei starke gültige Versuche und sie riss am Ende 100 kg über den Kopf.

Der Kampf im Stoßen gestaltete sich dann etwas spannender. So missglückten einigen Speyer-Athleten der dritte Versuch, sodass sich der Wettkampf bis zu den letzten Gewichten offen gestaltete. Am Ende gewann Speyer aber auch die zweite Olympische Disziplin gegen Obrigheim (556,2) und Mutterstadt (498,9) mit 557,8 Relativpunkten.

„Der Wettkampf hat mich definitiv für die nächsten Wochen motiviert und ich werde alles daran setzen, noch ein paar Kilos mehr rauszuholen“, sagt Schweizer, die lediglich ihren letzten Stoßversuch von 120 kg nicht gültig in die Wertung einbringen konnte.

Der SV Germania Obrigheim indes will nun in der nächsten Saison wieder angreifen. „Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaftsleistung, aber es sollte gestern einfach nicht sein. Mehr war ohne einen fitten, zweiten ausländischen Heber einfach nicht drin. Speyer wurde am Ende verdient Deutscher Meister, weil sie auf den Punkt dieses Wahnsinns ihre Leistung gebracht haben. Es war von der Spannung her eines der besten Finale der vergangenen Jahre“, resümiert Obrigheim-Teamchef Manuel Noe.

Dabei kam am gestrigen Abend auch Weightlifting Shop-Athletin Lena Tomkowiak zum Einsatz. Die Kielerin absolvierte zwar nur die Disziplin Reißen, konnte hier aber zwei gültige Versuche mit 71 kg und 74 kg in die Wertung einbringen. „Ich bin dankbar für die Möglichkeit, in meiner ersten Saison in Obrigheim ein Finale miterlebt zu haben. Auch wenn es leider nicht für den Sieg gereicht hat, war es ein spannender Wettkampf und eine gute Stimmung im Publikum.”

Max Lang erreicht EM-Norm

„Wir haben unser Soll erfüllt und das erreicht, was wir uns vorgenommen hatten. Ziel war es, noch einmal eine neue Saisonbestleistung auf die Plattform zu bringen, um zu beweisen, dass wir wirklich die drittstärkste Kraft in Deutschland in dieser Saison sind und das haben wir geschafft“, sagt Stefan Mohr, sportlicher Leiter vom AC Mutterstadt stolz. So zeigt sich die Mannschaft um Weightlifting Shop-Athlet Max Lang trotz des dritten Platzes hoch zufrieden mit dem gestrigen Wettkampf. „Ich bin super stolz auf das Team. Auch wenn wir der Underdog waren, haben wir uns richtig gut präsentiert und es hat vieles sehr gut funktioniert“, so Lang.

Mit einer Zweikampfleistung von 327 kg hat Max Lang die EM-Norm erfüllt.

Und der 29-Jährige hat noch einen weiteren Grund zufrieden mit dem gestrigen Abend zu sein. Mit sechs gültigen Versuchen (140/145/147, 170/175/180) und einer Zweikampfleistung von 327 kg hat er die EM-Norm erfüllt. „Ich habe meine Norm mit den zweiten Versuchen gemacht und das hatte ich mir auch so vorgenommen. Mit 147 kg im Reißen und 180 kg im Stoßen bin ich zudem sehr zufrieden. Damit bin ich beim Finale Drittpunktbester geworden und sogar bester Deutscher. Der Wettkampf hat riesig viel Spaß gemacht, die Organisation des Finales war super und es waren sehr viele Zuschauer da, was einen auch noch einmal pusht.“

Eine weitere Bundesliga-Saison ist abgeschlossen

Damit ist die Bundesliga-Saison 2021/22 in den Büchern. Trotz der Corona-Pandemie konnten die Wettkämpfe größtenteils ohne Probleme stattfinden und am Ende hat sich der AV Speyer mit einer starken Leistung zum neuen Deutschen Mannschaftsmeister gekürt.

Du hast eine interessante Veranstaltung auf die Du hinweisen möchtest?
Dein Verein hat eine spannende Geschichte zu erzählen?
Du kennst eine Athletin oder einen Athleten, den wir unbedingt vorstellen sollten?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp

MEHR NEWS

Das könnte dich auch interessieren