Dein Magazin rund um gewichtheben, kraftsport und fitness

Bundesliga Gewichtheben – AC Mutterstadt mit Vorfreude auf die neue Saison

In weniger als zwei Wochen ist es soweit: In der Bundesliga Gewichtheben findet am Samstag, 8. Oktober, der erste Wettkampftag der Saison 2022/23 statt. Für den AC Mutterstadt steht hier direkt das Duell beim amtierenden Deutschen Meister AV Speyer an.

Die Sommerpause ist schon längst in den Büchern und auch die Vorbereitung auf die kommende Bundesliga Saison neigt sich so langsam aber sicher dem Ende entgegen. In knapp zwei Wochen (8. Oktober) geht die Bundesliga Gewichtheben in eine neue Runde und die Vorfreude bei den Mannschaften ist groß.

Auch der vom Weightlifting Shop gesponserte AC Mutterstadt freut sich auf die neue Saison, auch wenn er mit dem AV Speyer als amtierenden Deutschen Meister ein schweres Los zum Auftakt gezogen hat. „Wir haben ein wenig das Pech, dass wir ein sehr hartes Auftakt-Programm haben. Nach dem Wettkampf in Speyer, empfangen wir zuhause Obrigheim und müssen darauffolgend nach Samswegen. Damit könnten wir am Jahresende in der Tabelle weit hinten stehen“, blickt Sportlicher Leiter des ACM Stefan Mohr voraus.

Die Vorbereitung auf die kommenden Bundesliga-SAison befindet sich in den letzten Zügen.

Doch ist seine Mannschaft in diesem Jahr erneut gut aufgestellt. Niemand von der vergangenen Saison hat den Verein verlassen und hinzu kommen mit Björn Hertrampf vom KSV Durlach und Aaron Sietmann, der über CrossFit zum Gewichtheben gekommen ist, zwei Neuzugänge in die Mannschaft. „Wir sind nun etwas breiter aufgestellt. Unser Neuzugang Aaron ist zwar aktuell noch verletzt, doch wenn er fit ist, wird uns nach vorne bringen und die Mannschaft verstärken.“

Mohr: „Punkte gegen die Mannschaften auf Augenhöhe holen“

Das Ziel des AC Mutterstadt um Weightlifting Shop-Athlet Max Lang lautet wie auch in der vergangenen Saison „Punkte gegen die Mannschaften zu holen, mit denen wir auf Augenhöhe sind, das ist die Vorgabe und das muss auch laufen“. Und mit dieser Einstellung ist der ACM zuletzt gut gefahren. In der Saison 2021/22 qualifizierte er sich schließlich für das Finale und landete am Ende auf dem dritten Platz.

Zu den Favoriten für das Finale gehören für den Sportlichen Leiter Mohr aber der AV Speyer, SV Germania Obrigheim und der SSV Samswegen. „Für uns war das Finale in der vergangenen Saison ein voller Erfolg, damit hatten wir nicht gerechnet. Uns in dieser Saison wieder als Finalkandidat zu sehen, ist meiner Meinung nach aber etwas vermessen.“

So rechnet Mohr in dieser Saison mit dem SSV Samswegen, der sich zuletzt nicht für das Finale qualifiziert hatte. In Björn Günther vom AV Speyer hat die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt nun einen starken Neuzugang in ihren Reihen und auch Annika Pilz vom TB Roding stößt neu in die Reihen des SSV hinzu. „In Björn Günther hat Speyer einen starken Mann verloren und Samswegen hinzugewonnen. Speyer ist natürlich nach wie vor sehr stark, aber den SSV sehe ich in dieser Saison auch als Finalkandidaten. Hinzu kommt für mich Obrigheim als weiterer Favorit.“

Junge Heber und Heberinnen einen Schritt nach vorne bringen

Für den AC Mutterstadt startet die neue Saison in knapp zwei Wochen beim amtierenden Deutschen Meister, doch besonders freut sich Mohr auf den darauffolgenden Wettkampf – das erste Duell in der heimischen Halle am 12. November gegen Obrigheim. „Obrigheim ist ein sehr attraktiver Gegner, da ist die Halle immer voll. Zudem gibt an diesem Tag unsere zweite Mannschaft gegen den AC Weinheim ihre Premiere in der 2. Bundesliga. Wir wollen unsere jungen Athleten und Athletinnen einen Schritt weiter nach vorne bringen und in der 2. Bundesliga heben sie nun auf einem anderen Niveau und auf größeren Bühnen als zuvor in der Regionalliga.“ Dies sei das beste Training und die beste Vorbereitung, falls die jungen Heber und Heberinnen mal in der ersten Mannschaft aushelfen müssten.

Die zweite Mannschaft des AC Mutterstadt ist von der REgionalliga Südwest in die 2. Bundesliga aufgestiegen.

Und schließlich blickt der Sportliche Leiter auch auf das Duell beim AC Potsdam freudig voraus. „Dort haben wir noch nie gehoben und zudem sehen wir unseren ehemaligen Heber Michael Varlamov mal wieder. Zudem freue ich mich, Andreas Anker (1. Vorsitzender vom AC) kennenzulernen. Er macht in Potsdam eine richtig gute Arbeit.“

Knapp zwei Wochen muss sich der AC Mutterstadt nun noch gedulden, bis der Startschuss für die Saison 2022/23 in der Bundesliga Gewichtheben fällt.

Du hast eine interessante Veranstaltung auf die Du hinweisen möchtest?
Dein Verein hat eine spannende Geschichte zu erzählen?
Du kennst eine Athletin oder einen Athleten, den wir unbedingt vorstellen sollten?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Reddit
WhatsApp

MEHR NEWS

Das könnte dich auch interessieren